Pago für Publico

23. März 2006Das hat schon was, für Pago zu arbeiten. Der Hersteller von Premium-Fruchtsäften, er ist übrigens in Klagenfurt / Kärnten zu Hause, startete im Frühjahr 2006 eine groß angelegte Kühleroffensive im …


Das hat schon was, für Pago zu arbeiten. Der Hersteller von Premium-Fruchtsäften, er ist übrigens in Klagenfurt / Kärnten zu Hause, startete im Frühjahr 2006 eine groß angelegte Kühleroffensive im on-the-go Bereich. Netterweise brachte man gleich auch der PR-Agentur einen Kühler vorbei. Heute wurde er angeliefert, erfolgreich angesteckt und mit leckeren Säften befüllt. Ich muss mir gleich noch eine Flasche holen… hmmm!

Artikel kommentieren / zur Hauptseite / E-Mail

4 Gedanken zu “Pago für Publico

  1. Kleine Korrektur: Es gibt bereits über 30 Pago Sorten. In Sachen Amarena Kirsch: Möge Deine gute Quelle nie versiegen. Danke fürs Reinschauen!

  2. Ich sehe dabei nur ein Problem. Alle meine bisherigen (bescheidenen) Versuche, die beste der über 20 Sorten in Handel und Gastronomie zu promoten, sind fehlgeschlagen. Die haben einfach nicht den richtigen Geschmack.
    Warum sonst, gibt es in Österreich Amarena Kirsch nicht zu kaufen. Gut, ich hab meine Quellen, aber hunderttausenden Pago-Kunden wird da etwas vorenthalten!

  3. Wird wohl nicht so wild werden. Schlumberger habens schon als Kunden, und sind dennoch nicht dauernd beschwippst. Und dass sich das Team einem weiteren Kunden zuliebe nur von Fast Food ernährt, behaupten nicht einmal die härtesten Mitbewerber ;-))