Was heimischen PR-Treibenden zum Thema Weblogs einfällt (2)

4. April 2006In einem der vergangenen Posts habe ich damit begonnen, mir ansgesehen, wie Österreichische PR-Treibende zum Thema Weblogs stehen. Dr. Wilfried Seywald – er sieht Weblogs primär als Spielerei – machte …


In einem der vergangenen Posts habe ich damit begonnen, mir ansgesehen, wie Österreichische PR-Treibende zum Thema Weblogs stehen. Dr. Wilfried Seywald – er sieht Weblogs primär als Spielerei – machte einmal den unrühmlichen Anfang. Auch auf mein E-Mail hier als pdf
, in dem ich ihn auf meinen bewußt nicht wertenden Blogpost aufmerksam gemacht habe, blieb bis dato unbeantwortet. Wahrscheinlich sind die Spam Filter vieler PR-Treibender einfach schon so hochgeschraubt, dass viele E-Mails gar nicht erst zu ihnen durchdringen. Und weil ich in der Blog-Geschichte einfach nicht loslasse, habe ich kurzerhand meinem derzeitigen Boss, Mag. Markus Schindler, geschäftführender Gesellschafter der Pleon Publico ein E-Mail geschickt, in dem ich ihn, sagen wir einmal, in Sachen Weblogs ein wenig angestubst habe. Ich schrieb:

[…] Manche sagen – und übertreiben damit wohl ein wenig – dass durch Consumer Generated Media, Google, Social Software, RSS & Co in der Branche kein Stein auf dem anderen bleiben wird. Auch die PR-Branche setzt Weblogs immer öfter als Kommunikations-Tool ein. Hier ein sehr gutes Beispiel eines CEO-Weblogs. […] In jedem Falle glaube ich, dass das Thema in Zukunft auch für manche unserer Kunden relevant wird. Was meinen Sie?

Die Replik meines Chefs stimmt mich einigermaßen froh. Sie hat mit Seywalds Sicht glücklicherweise nichts gemeinsam. Schindler schreibt:

Bezüglich ihrer Überlegungen in Sachen Blogs kann ich Ihnen nur beipflichten: Das ist ein absolutes Thema und wird es in Zukunft noch viel stärker werden. […] Eines steht jedoch fest: Wir werden unseren Kunden künftig professionelle und profunde Beratung in Sachen Blogs anbieten müssen.

Das geht runter wie Öl. Das ist andererseits aber auch genau die Sicht, die sich ein Kunde von seiner PR-Agentur erwarten darf. Sei offen für Neues, beschäftige dich damit und setze es dort ein, wo es den meisten Sinn macht.

Artikel kommentieren / zur Hauptseite / E-Mail

Ein Gedanke zu “Was heimischen PR-Treibenden zum Thema Weblogs einfällt (2)

  1. Financial Times Deutschland zu Corporate Weblogs

    Heute greift auch die FTD in ihrer Beilage enable das Thema Corporate Weblogs auf. Einmal abgesehen vom Negativbeispiel Jamba (das hat nun wirklich einen ziemlichen Bart), ein ganz informativer Artikel.
    Zum Beispiel die Erfahrungen des D…