FROSTA Chef-Blogger stellt Sinnfrage

6. Juni 2006Felix Ahlers, seines Zeichens Chef-Blogger des deutschen Frosta-Blogs stellt die Sinnfrage. Zu wenig MitarbeiterInnen würden bloggen, schreibt er hier und dies sei nicht der Sinn eines Weblogs, so Ahlers. Als …


Felix Ahlers, seines Zeichens Chef-Blogger des deutschen Frosta-Blogs stellt die Sinnfrage. Zu wenig MitarbeiterInnen würden bloggen, schreibt er hier und dies sei nicht der Sinn eines Weblogs, so Ahlers. Als bestenfalls siebenter Blog-Zwerg hinter dem siebenten Berg, frage ich mich, welche Zielsetzungen das Frosta-Blog verfolgt. Ja, es ist mühsam, Tag für Tag neue und spannende Inhalte auf das Blog zu zaubern, aber man bekommt ja wohl auch was zurück. Wenn ich mir das Frosta-Blog ansehe, das zurecht als Paradebeispiel des deutschsprachigen Corporate Bloggings gilt, dann kam da wirklich eine ganze Menge zurück an positiver Resonanz (siehe alleine die bislang 21 Kommentare zum betreffenden Post) meine ich. Sosehr ich Ahlers Frust – ich hoffe, ich liege hier nicht falsch – verstehe, so sehr denke ich, dass sich viele Corporate Blogger zu hohe Ziele setzen, die in zu kurzer Zeit erreicht werden müssen. Ich weiß schon, da stehen Mannstunden dahinter und es werden/wurden sicher auch finanzielle Mittel eingesetzt, die begründet werden müssen. Es ist sicher toll, mit einem Weblog rasch hohe Traffic-Raten zu erzielen und das alles. Und es ist ferner toll, wenn die MitarbeiterInnen ähnlich überzeugt (wie man selbst) für das Weblog in die Tasten hauen. Aber wenn nicht, oder nur sehr bedingt, dann halt nicht (oder halt nur sehr bedingt). Pflanzen müssen wachsen, wollen gehegt und gepflegt sein. Und dafür brauchen sie Zeit. Als ich klein war, habe ich die Radieschen in meinem Garten immer ausgerissen, um zu sehen, ob sie wohl wachsen. Nun, es ist ihnen nicht allzugut bekommen :) Ahlers wünsche ich, dass es mit dem Frosta-Blog munter weitergeht und auch ein wenig Geduld. In einem Kommentar auf dieser Seite schrieb Markus Pirchner in anderem Zusammenhang "Weblogs sind wie Murmeltiere: Nach ausgedehntem Winterschlaf bedarf es nur wenig Sonne und Nahrung, damit sie wieder pfeifen". Mir hat das damals sehr gefallen. Vielleicht könnte man den Satz aber auch so schreiben "Weblogs bedürfen nur ein wenig Überzeugung nach innen und ein wenig Zeit, damit sie wieder pfeifen".

via: Zuckerwatte

3 Gedanken zu “FROSTA Chef-Blogger stellt Sinnfrage

  1. FROSTA – FROSTIG
    Ich habe mich im Frosta Blog umgesehen und bin zu der Meinung gekommen, dass die Beiträge hauptsächlich für Firmenmitarbeiter interessant sind. Sozusagen „Kantinengespräche“, ich will nicht sagen Kantinengerüchte im Blog, im Internet. Viele Blogger machen den Fehler, dass sie zuerst ein Weblog eröffnen und dann darüber nachdenken über was sie schreiben werden oder welches Ziel sie mit dem Blog verfolgen bzw. erreichen möchten.
    Vielleicht werden neugierige Kinder später zu Blogger, weil ich habe als Kind immer versucht zugefrorene Rinnsale aufzuschneiden, weil sich darunter das Wasser bewegt hat. Aber sobald das Eis weg war, waren auch die „Wasserbewegungen“ verschwunden.
    Gruss schlagloch.

  2. Hallo Dani! Stimmt genau. Mit „Jeder von euch muss im Monat einen Eintrag machen“ kann es nicht gehen. Ich weiß ja jetzt nicht im Detail, wie die Blog-Policy von Frosta aussieht oder ob es eine solche überhaupt gibt. Klar ist entsprechende Überzeugungsarbeit nach innen nötig. Wer von den MitarbeiterInnen auf den Blog-Zug aber nicht aufspringt / nichts zu erhählen hat / nicht öffentlich diskutieren möchte / kein Feedback geben bzw. bekommen will, dem soll dies auch zugestanden werden. Ich denke, hier mit der Strategie „jeder kann aber keiner muss“ zu fahren, könnte Sinn machen. Erstens entsteht dadurch kein Druck (bzw. in weiterer Folge Frust) und zweitens kommt das, was kommt, umso mehr vom Herzen

  3. Ich liebe die Radieschengeschichte :-)) Die Frage ist, wie man die Mitarbeiter, die vielleicht direkt keinen Nutzen aus der Bloggerei ziehen (aus *kommunikationsfremden* Abteilungen) motivieren kann? In die persönlichen Jahresziele integrieren (Verfassen von einem Blogeintrag/Monat)? Eher nicht. Wie erklärt man, das *Beziehungspflege* gut und wichtig ist und das man das auch auf diesem Weg (also über ein Blog) machen kann. Der arme Herr Ahlers :-) Nein im Ernst, mit dem Blog-Erfolg ist er sicher nicht arm…eher reich (an Feedback zB).