Politik im Fußballdress

18. Juni 2006Schon spannend, welche Strategien sich heimische Politiker einfallen lassen, um von der Fußball-WM trotz leider-nein-Teilnahme der österreichischen Nationalkicker maximal zu profitieren. BZÖ-Hoffnung Westenthaler, alias Peter Hojac, lässt sich mit rot-weiß-rotem …


Schon spannend, welche Strategien sich heimische Politiker einfallen lassen, um von der Fußball-WM trotz leider-nein-Teilnahme der österreichischen Nationalkicker maximal zu profitieren. BZÖ-Hoffnung Westenthaler, alias Peter Hojac, lässt sich mit rot-weiß-rotem Fanschal und dem Slogan "Lust auf Heimat" plakatieren (leider kein Bild gefunden davon). Und Kanzler Schüssel gibt sich via www.kanzlergaberln.at ganz und gar volksnah (bzw. "wendig", wie Gertrude Aubauer heute in der Krone meint). Schüssel lässt sich, als Fußballer verkleidet, vom Benutzer auf Knopfdruck hin und her dirigieren also quasi fremdsteuern. Jaja, der Mann spielt halt nicht nur Klavier, nein, er hat natürlich auch das Fußballspiel drauf. Habt ihr das jetzt endlich alle??! Ach ja: Kanzlergaberlnde Fußballfans sollten sich in den kommenden Monaten nicht an diversen Briefen und Postwürfen der ÖVP stoßen, werden die auf der Seite registrierten Benutzerdaten von der Bundespartei und ihren Teilorganisationen doch bis auf Widerruf für eigene Werbezwecke verwendet. Eh klar, das nenn‘ ich gekonntes Permission-Marketing. Wer glaubt in Wahlkampfzeiten schon an das Schöne und Gute bzw. daran, etwas geschenkt zu bekommen…

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.