Shit will mit

14. Juli 2006Nein, das ist kein Aufruf, weiche Drogen mit in den Urlaub zu nehmen! Das ist eine von insgesamt 32 Einreichungen zur Hundstrümmerlkampagne, mit der die Stadt Wien ihrem Hundekotproblem zu …


Nein, das ist kein Aufruf, weiche Drogen mit in den Urlaub zu nehmen! Das ist eine von insgesamt 32 Einreichungen zur Hundstrümmerlkampagne, mit der die Stadt Wien ihrem Hundekotproblem zu Leibe rücken will. Am 17. Juli 2006 wird die Jury eine Entscheidung treffen. Und das wird ihr schwer fallen, angesichts solch kreativer Claims wie "Sack zum Trümmerl leise
Servus", "Gack in den Sack", "Achte aufs Gemachte! – Hundegack in den Sack" oder eben "Shit
will mit". Mit der Kampagne will die Stadt Hundehalter dazu bringen "das Gemachte" ihrer vierbeinigen Freunde fachgerecht zu entsorgen und zusätzliche Awareness für ein Problem schaffen, dem man nicht nur in Wiener Parks auf Schritt und Tritt begegnet. Eine Wanderausstellung kreuz und quer durch die Bundeshauptstadt rundet die Sache ab. Sinnvoll, wie ich denke.

3 Gedanken zu “Shit will mit

  1. Hundesch***** passiert | Dog-sh** happens

    Aus der Großstadt nicht wegzudenken sind sie auch sonst überall, wo man sie nicht haben will: die Hundetrümmerl. Interessanterweise finden gerade Werber und Designer ein großes Interesse an den hündlichen Fäkalien – sowohl die Grafiker als auch P…

  2. Echt wahr?! Hab mir sagen lassen, dass jemand der in die Hundekacke tritt auf gut wienerisch „ins Glück“ getreten ist. aber was weiß schon ich kärntner. ich bleib lieber bei meinen ortstafeln… 😉 Danke fürs Reinschaun!