Warum beim Bloggen nur Authentizität zählt

9. Januar 2007Am Blog von Karin Schmollgruber gerade den aktuellen Podcast gehört. Günther Fuhrmann, der Mann hinter dem Winzerblog aus dem Österreichischen Weinviertel (Niederösterreich) steht Rede und Antwort zum Thema, was ein …


Am Blog von Karin Schmollgruber gerade den aktuellen Podcast gehört. Günther Fuhrmann, der Mann hinter dem Winzerblog aus dem Österreichischen Weinviertel (Niederösterreich) steht Rede und Antwort zum Thema, was ein Blog respektive Corporate Blog aus tourismus- bzw. tourismusmarketingtechnischer Sicht leisten kann und was nicht. Alle die das interessiert, sollten sich das unbedingt anhören. Ich sitze gerade über einem Blog-Konzept für einen Tourismusanbieter und denke über dieses und jene nach. Und da passt es recht gut, wenn Fruhmann im Podcast so nebenbei sagt "es bringt ja nichts, ein Weblog zu gestalten, das versucht, ein touristisches Weblog zu faken" um gleich darauf fortzuführen, dass jedes Blog, das funktionieren soll eine authentische Story haben MUSS. Lassen wir uns das mal auf der Zunge zergehen: Ein Blog muss eine Story, eine Geschichte haben, die authentisch ist. Da nützt es nichts! Daran führt einfach kein Weg vorbei. Alles andere schläft unweigerlich ein. Wenn man davon sprechen kann, dass totgeborene Corporate Blogs überhaupt einschlafen können. Und in diesem Zusammenhang hilft mir auch Vanessa Diemand’s (et.al) neues Buch nicht weiter, in dem sie unter Hinweis auf das Beispiel der sehr erfolgreichen Bloggerin Kaycee Nicole, einer anbeblich an Leukämie erkrankten 19-Jährigen, die sich später als 40-jährige Hausfrau herausstellte, sagt, ich zitiere: "Auch eine vorgetäuschte Identität kann den Ansprüchen der Authentizität genügen". Ich weiß nicht so recht. Ich denke dass Authentizität das wichtigste ist, das Weblogs von anderen Medien bzw. Medienkanälen positiv abhebt, einzigartig macht
bzw. machen kann aber auch die wichtigste Nahrung darstellt, von der sich Weblogs ernähren.

Auf dieses kostbare Gut heißt es aufzupassen weil ohne Authentizität, ohne echte und ehrliche Geschichte, ohne Passion ein Corporate Blog zu einer übel riechenden Kloake verkommt, ja verkommen muss (Die Gefahr ist bei Corporate Blogs ohnehin extrem groß, wird auf diesen Aspekt nicht pingelig genau geachtet). Und damit ist niemandem geholfen. Nicht dem Blogger, nicht den LeserInnen, nicht der interpersonellen Kommunikation und nicht der Welt.

Ein Gedanke zu “Warum beim Bloggen nur Authentizität zählt

  1. Stimme Dir voll zu, dass Authentizität unabdingbar ist für eine glaubhafte Online-Kommunikation. Erlebe leider praktisch immer wieder ganz andere Stories. :)
    Ich lade Dich herzlich ein, beim Schreiben eines Wissensdossiers auf Erfolg & PR mit dabei zu sein. Kann mir denken, dass Du einige gute Beiträge dazu leisten kannst, oder?
    Man liest sich…