Wien: Absage für 2.0 Konferenz

28. März 2007Wegen zu wenig Teilnehmerinteresse mußte gestern die Konferenz "Internet 2010 – Web 2.0 neue Chancen für Ihr Unternehmen" in Wien abgesagt werden. Das lese ich zumindest gerade im Blog von …


Wegen zu wenig Teilnehmerinteresse mußte gestern die Konferenz "Internet 2010 – Web 2.0 neue Chancen für Ihr Unternehmen" in Wien abgesagt werden. Das lese ich zumindest gerade im Blog von Christian Burger. Und der sollte es wissen, schließlich war er auch als Referent vorgesehen. Jetzt frage ich mich natürlich, woran es liegt, dass Kier Communications die Veranstaltung wegen zu wenig Interesse absagen muss. Am Programm sicher nicht, das liest sich nämlich super interessant. Download internet2010.pdf
Und auch der Zeitpunkt, das Thema Web 2.0 ist nach wie vor in aler Munde, scheint zu passen. Ein Blick auf Google.at oder Technorati genügt aber, und man sieht, dass Google bzw. der Bloggosphäre zur Veranstaltung so gut wie nichts einfällt. Und vielleicht liegt der Oster-Hase ja gerade hier im Pfeffer?

12 Gedanken zu “Wien: Absage für 2.0 Konferenz

  1. Der Preis ist definitiv ein Punkt, aber auch (wie bereits von Anderen erwähnt) der Mangel an Kommunikation und die etwas seltsame Liste der Menschen die da hätten über Web 2.0 reden sollen. Manchen kann man zumindest einige Erfahrung im Web nachsagen, andere wiederum scheinen da auf einen Zug aufspringen zu wollen dessen Abfahrt sie gerade erst gesehen haben. Wenig authentisch.

  2. Bei DEM Preis hätte aber imho die beste PR nix geholfen, ist ja blanker Hohn.
    Trotzdem schade, dass das so versemmelt wurde… Selbst wenn es auch hierzulande immer mehr Leute werden, die sich für das Thema interessieren – ich halte solche Konferenzen (natürlich gemäß dem Fall, dass auch entsprechend viele Besucher anzufinden sind ;-)) trotzdem für gut und wichtig, weil man dort tendenziell mehr „Business People“ erreicht und eigentlich gerade diese als Multiplikatoren genutzt werden sollten. „Der Marketing-Fuzzy hat gesprochen“ 😉
    (…außerdem hätte mein Kollege dort auch einen Vortrag gehabt 😉

  3. Was soll ich dort? Ich kenne keinen einzigen der Vortragenden und auch ihre Blogs kenne ich nicht(falls sie überhaupt welche haben)!
    Das dann 30 Menschen ihre Visitenkarte verteilen und das einzige richtige verstandene Wort „Buffet“ ist, das ist Web 0.1 sonst nix.
    Und eine PR Firma die es nicht schafft eine Konferenz mit dem Thema Web 2.0, mit Web 2.0 Werkzeugen bekannt zu machen…..?

  4. Wenn schon nicht über die Konferenz selbst wird wenigstens über ihre Absage gebloggt – ein Teilerfolg! 😉

  5. wer über web 2.0 sprechen will, muss über web 2.0 kommunizieren.
    wenn man von einem web 2.0 event erst dann erfährt, wenn sie abgesagt wurde, dann ist eindeutig was falsch gemacht worden.
    eindeutig eine tolle pr leistung dieser pr firma.
    und eine pr firma sollte wissen, dass mangeldens öffentliches interesse einfach nur eine schwache ausrede ist.

  6. Danke, Ed, so erfahre ich auch zum allerersten mal von dieser Konferenz. Wer eine Konferenz über Web2.0 ins Leben ruft, sollte die Informationen darüber auch dort platzieren!
    Du hast recht – das Programm ist schön und gut, und doch ganz anders als Programme erfolgreicher deutscher Veranstaltungen. Was den Unterschied ausmacht: Die Mischung zwischen Experten wie den bereits eingeladenen und echten Web2.0 Startups – denn Menschen tauschen sich gern mit anderen Menschen aus, die Projekte zum diskutierten Thema bereits erfolgreich umgesetzt haben oder zumindest daran arbeiten.

  7. Ich möchte dem Veranstalter nichts unterstellen, aber vielleicht hat es mit der Kommunikation nicht so richtig geklappt? Ist zwar kein Maßstab, aber ich habe davon nur über 5 Ecken erfahren – und auch das nur sehr vage.
    Vielleicht hätte man sich doch ein wenig mehr um die thematisch einschlägig vorbelasteten Multiplikatoren kümmern sollen.
    Außerdem: Konferenzen sind so „un-web-2.0″ :-))

  8. hm… in österreich sehen ich davon relativ wenig. von den zwei barcamps in wien und (dem viel größeren und tolleren) in klagenfurt mal abgesehen

  9. Naja ich finde die Konferenzgebühr für die Veranstaltung für privat Interessierte (bzw. wenn es die Firma nicht zahlt) viel zu teuer, auch wenn sehr gute Leute referieren. Und da bin nicht nur ich der Meinung, hatte erst eine Diskussion darüber.
    Außerdem kommt mir vor, gibt es sehr viel Angebot zu Konferenzen mit Web 2.0 Inhalt zur Zeit.