Die FH Kärnten bloggt

13. Juli 2007Wie doch die Zeit vergeht. Viel zu schnell. Und weil dem so ist, vergaß ich vollends darauf, hier am Blog zu sagen, dass die Geschäftsführung der Fachhochschule Kärnten, namentlich Dipl.-Ing. …


Wie doch die Zeit vergeht. Viel zu schnell. Und weil dem so ist, vergaß ich vollends darauf, hier am Blog zu sagen, dass die Geschäftsführung der Fachhochschule Kärnten, namentlich Dipl.-Ing. Siegfried Spanz unter die Blogger gegangen ist. Stefan und ich durften dabei ein wenig helfen.

Audimax

Dass Blogs auf den Hochschulen dieses Landes, ach was sag ich, auf den Hochschulen dieser Welt als Kommunikationskanal immer wichtiger werden, und das bei weiten nicht mehr "bloß" für die Studierenden, liegt auf der Hand. Warum sonst bieten viele in- und ausländische Hochschulen zB hier oder hier ihren Mitarbeitern und Studierenden die Möglichkeit, auf 1 – 2 – 3 selbst ein Blog zu starten? Dennoch sind mir in Österreich erst wenige Fachhochschul-Verantwortliche, Hochschulrektoren oder Professoren bekannt, die selbst bloggen.

Social Media etabliert sich an Universitäten und Fachhochschulen zunehmend als ernst zu nehmender zusätzlicher Kommunikationskanal, über den sehr einfach, sehr transparent und authentisch nach innen und nach außen kommuniziert werden kann. Gut, man kann nun sagen, Social Media wären Kinderkram, unseriös und überhaupt. Man kann darin aber auch eine große Chance sehen, eine zusätzliche Möglichkeit, mit internen und externen Stakeholder besser ins Gespräch zu kommen, sie besser abzuholen und zu servicieren.

4 Gedanken zu “Die FH Kärnten bloggt

  1. Rechtschreibfehler: Es heisst korrekt „namentlich nicht genannten“ (Jounranisten) mit -n finalmente. Kann man da nicht Korrekturen durchführen? Und jetzt ab in die Nachtruhe, Ed, wir sehen uns hoffentlich im September.

  2. Hallo Ed.
    Mein Kommentar passt nicht zu diesem Thema. Er wird abgeliefert, weil ich zu faul und zu beschäftigt bin, Dich anzurufen und / oder endlich mal in Kärnten zu treffen (bin mit meiner Frau Ende August sowieso bei Trattnigs in Maria Wörth, sprich „Linde“, und da können wir uns hoffentlich endlich mal treffen).
    Überdies habe ich es immer gern, wenn auch die PR – Szene, von Martin Bredl über virtualbites bis hin zur Pleon Publico, HIER mitliest.
    Die „Deaktivierung“ des bis dahin gut besuchten happywinner – Blogs war ein Kompromiss zwischen Knallgrau – Chef Dieter Rappold und uns. Es geht um die Berichterstattung rund um den österreichischen Milliardär und Industriellen Mirko Kovats. Rappold MUSSTE so handeln, um nicht selbst in die Bredouille zu geraten. Zur Erinnerung: In Kooperation mit der österreichischen Anlegerschutzorganisation IVA haben auch jene namentlich nicht genannte österr. Journalisten, die hinter den Blogs „happywinner“ und „hartensteynreport“ stehen, den sog. Mirko – Kovats – Skandal mit – aufgedeckt. Mirkos Anwälte haben daraufhin Knallgrau – Chef Rappold gehörig „eingeheizt“. Deshalb gibt es vorübergehend kein „Happywinner – Blog“. Aber man braucht ja nur zu googeln … irgendein Blog, eines von ca. 600 mittlerweile, schreibt ja immer dss, was die (noch) am Kiosk erhältlichen Blätter verschweigen …