Verblüffung 2.0

10. August 2007Neulich traf ich mich mit einem ehemaligen Vorgesetzten. Beim Mittagessen plauderten wir über dies und das bevor wir bei der Nachspeise zur Sache kamen. "Es ist so Ed", begann M. …


Neulich traf ich mich mit einem ehemaligen Vorgesetzten. Beim Mittagessen plauderten wir über dies und das bevor wir bei der Nachspeise zur Sache kamen. "Es ist so Ed", begann M. und schilderte mir sein "Problem", das darin bestand, extrem hochwertigen Wohnraum an den Mann und an die Frau zu bringen. Kosten soll das ganze – logisch – wenig bis gar nichts. Aber damit habe ich in diesem Falle überhaupt kein Problem. Ich riet ihm dazu, zehn seiner Angesetellten darum zu bitten, die wichtigsten Fakten zu den Wohnungen + Telefonnummer auf ein stink normales Word File zu schreiben und innen auf die Seitenscheiben ihrer Privat-PKW’s zu heften. Jetzt legen wir uns mal auf die Lauer. Mein Hintergedanke: Ich selbst bin jetzt alles andere als ein Autofreak (bei Gott!) komme aber dennoch bei keinem Auto vorbei, bei dem ein solcher Zetteln im Seitenfenster klebt. Ich muss mir das einfach durchlesen. Und wenn es halbwegs gut gemacht ist, genügt ein Blick dazu. Mein Gegenüber war ziemlich baff. "Das hätte ich mir jetzt nicht gedacht von dir… ich meinte du machst doch immer alles über Internet und Weblogs und so".

Ich muss sagen, ich war auch einigermaßen verwundert über die Sicht meines Gegenübers aber egal. Solange der Nutzen stimmt, solange die Wohnungen (hoffentlich) weggehen wie die warmen Semmeln, ist doch völlig egal, womit das zu tun hat. Hautpsache es wirkt!

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.