Machen Blogs den Unterschied?

13. August 2007Wieder mal hat ein Unternehmen die Recherchegewohnheiten der Speziel Journalist erheben lassen. Das Ergebnis verwundert wenig: Google und auch die Enzyklopädie Wikipedia spielen die wichtigste Rolle. Die Unternehmenshomepage? Richtig, auch …


Wieder mal hat ein Unternehmen die Recherchegewohnheiten der Speziel Journalist erheben lassen. Das Ergebnis verwundert wenig: Google und auch die Enzyklopädie Wikipedia spielen die wichtigste Rolle. Die Unternehmenshomepage? Richtig, auch sie ist ein wichtiges Info-Medium für Journalisten sein. Oder sagen wir es so: Sie sollte es eigentlich sein. Die 294 befragten Journalisten monierten hier vor allem

  • fehlende Fakten und Hintergrundinformationen
  • verständliche Texte
  • Links zu weiterführenden Quellen sowie
  • druck- pressefähige Bilder

Immerhin ein Zehntel der Befragten würde auch Audio- und Videoinhalte wünschen. Foren, Blogs, die Businessplattform Xing, Fotodienst Flickr und YouTube spielen laut der Studie nicht die Mega-Rolle, würden jedoch von immerhin 20 Prozent der Journalisten als für ihren Arbeitsalltag relevant eingeschätzt werden.

Noch kurz dazu, dass nur 20 Prozent Blogs nachfragen würden: Ist dass das Thema? Ich denke nicht, da Corporate Blogs aus Unternehmenssicht eine Vielzahl an Adressaten "bedienen" und ja quasi nicht ausschließlich für Medienvertreter alleine geschrieben werden. Was gut ist. Ich möchte gar nicht wissen, wie zB CEO-Blogs klingen würden, hätten sie nur dieses Ziel alleine. Andererseits, man kann nicht nicht kommunizieren. Und so gesehen denke ich auch, dass Unternehmen etwas sagen bzw. damit ausdrücken, alleine dadurch, dass sie eben bloggen. Und genau diese Botschaft wird gehört und macht vielleicht den Unterschied in der Wahrnehmung oder Außenwirkung von Unternehmen, die inzwischen immer größere Mühe haben, unverwechselbarer und einzigartiger zu sein, um sich so von der immer zahlreicheren Konkurrenz besser abgrenzen zu können.

Lange Rede kurzer Sinn: Für mich ist ein Bloglink (der dann zu einem sauber geführten, regelmäßig gepflegten Blog führt) auf einer Unternehmens-Homepage
ein deutlich sichtbares Zeichen, das mir dabei hilft, ein gutes Gefühl, oder sogar Vertrauen aufzubauen. Vertrauen, dass ich mir über die Homepage nur sehr bedingt "holen" kann.

gefunden hier

Ähnlicher Artikel: So arbeiten Österreichs Journalisten

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.