100 Punkte! Das Karlsruher Manifest zur Fairen Kommunikation

9. Mai 2008Auf Bernd Röthlingshöfers Blog steht: "Gegen Marketing-Gesülze bin ich übrigens allergisch. Sie auch?" Doppelt interessant wenn diese Worte aus der Feder eines Fachjournalisten und Keynotespeakers stammen der sich vornehmlich mit …


Auf Bernd Röthlingshöfers Blog steht: "Gegen Marketing-Gesülze bin ich übrigens allergisch. Sie auch?" Doppelt interessant wenn diese Worte aus der Feder eines Fachjournalisten und Keynotespeakers stammen der sich vornehmlich mit – bingo! – innovativem Marketing beschäftigt. Der Author war gestern für eine Gastvorlesung an der Merkur Internationalen Fachhochschule in Karlsruhe (Studiengang Internationales Marketing). Hier übrigens das Blog der Fachhochschule. Die nachfolgende Diskussion mit den Studierenden muss extrem fruchtbar gewesen sein. Dabei herausgekommen ist nämlich ein lesenswerter Blogpost mit einem noch viel lesenserteren Karlsruher Manifest. Im Blogpost heißt es etwa:

Wir haben es satt, von Spam, Lügen und Bullshit belästigt zu werden. Es nervt uns, wenn uns Banner die freie Sicht auf Webseiten versperren. Wir wollen nicht eine Tonne Werbemüll als Altpapier entsorgen müssen. Wir hassen Gewinnspielanrufe. Wir wollen nicht mit Telefonrobotern sprechen. Wir sind es leid, immer nur Kunden und nie Menschen zu sein. Wir haben das Recht unseren Informationsmix selbst zu bestimmen.

und weiter:

Eigentlich glasklar, wie Menschen angesprochen und umworben werden sollen. Bloß kommunizieren viele Unternehmen nicht so, wie wir uns das wünschen. Sie sind einfach nicht fair zu uns. Damit sie es künftig leichter haben, das Richtige zu tun, hier die Leitsätze für ein Faires Kommunizieren in Werbung, Verkauf, PR.

"Sie sind nicht fair mit uns"… Oh mann! Da bekomme ich schon wieder mal kräftig Gänsehaut. Hier die 21 Punkte des Karlsruher Manifests ich unterschreibe jeden einzelnen davon.

1.    Ich respektiere mein Gegenüber.
2.    Ich bin ehrlich.
3.    Ich rede und höre zu.
4.    Ich bin freundlich, höflich und hilfsbereit.
5.    Ich nerve nicht und dränge nichts auf.
6.    Ich nutze nicht aus und zocke nicht ab.
7.    Ich bin offen für Kritik und nutze Feedback.
8.    Ich stelle kompetente Gesprächspartner zur Verfügung.
9.    Ich respektiere die Privatsphäre meines Gegenübers.
10.  Ich halte Grenzen ein.
11.  Ich pflege persönliche Beziehungen.
12.  Ich bringe jedem Wertschätzung gegenüber.
13.  Ich kommuniziere offen und transparent.
14.  Ich kommuniziere verständlich und verständnisvoll.
15.  Ich achte stets auf beidseitigen Nutzen.
16.  Ich halte meine Versprechen.
17.  Ich baue langfristige und  nachhaltige Beziehungen auf.
18.  Ich gebe Fehler zu.
19.  Ich nehme mir Zeit.
20.  Ich respektiere Individualität und kulturelle Unterschiede.
21.  Ich übernehme Verantwortung für mein Handeln.

Jaja, diese Regeln gelten doch für uns alle, nicht wahr? Nein, gelten sie nicht! Und so selbstveständlich die Punkte hier daherkommen, so selbstveständlich sollten wir darüber nachdenken, unsere Kommunikation hinterfragen, uns Gedanken machen zu unserem Gegenüber, unseren Kunden, unseren Strategien, persönlichen Zugängen und Zwängen. Ich werde mir die Punkte ausdrucken und auf Karton aufziehen. Sie kommen neben den vor mir aufgepinnten Zettel auf dem steht: "Jeder erfolgreiche Unternehmer ist immer auch ein entschlosener Unterlasser".

2 Gedanken zu “100 Punkte! Das Karlsruher Manifest zur Fairen Kommunikation