Im Grenzgebiet den Usancen von online PR auf der Spur

9. Mai 2008So mancher Blogger hat von Unternehmen und PR-Agenturen schon Presseaussendungen geschickt bekommen. Bei mir kommt das ziemlich selten vor. Aber das ist mir nur recht! Über die Tatsache, dass die …


So mancher Blogger hat von Unternehmen und PR-Agenturen schon Presseaussendungen geschickt bekommen. Bei mir kommt das ziemlich selten vor. Aber das ist mir nur recht! Über die Tatsache, dass die Kommunikation mit Bloggern aus Sicht von PR-Agenturen keine leichte ist, habe ich hier am Blog bereits mehrfach gesprochen. Wie reagieren die Agenturen? Zum Beispiel mit der Herausgabe von Guidelines für ihre Angestellten, mit markigen Aussagen wie Steven Rubenstein oder einfach damit, dass man Blogger behandelt wie Journalisten halt auch, was natürlich auch fürchterlich in die Hosen gehen kann. Florian Ranner aus Augsburg bewegt sich mit seinem Blog im Grenzgebiet zwischen Online, Journalismus und PR und  alleine diese Tatsache ist Grund genug, sich mit dem Umgang von PR-Agenturen mit Bloggern bzw. mit den daraus resultierenden Erfahrungen auseinander zu setzen. Zu diesem Zweck hat er eine Umfrage online gestellt, die versucht, dem oftmals leider völlig verkorxten Verhältnis dieser beiden Player auf die Spur zu kommen. Ich bin schon auf die Ergebnisse gespannt.

Hier geht es zum online Fragebogen.

Ich finde die Idee ausgezeichnet. Je mehr wir über das Thema schließlich erfahren, desto unverkrampfter das ganze. Und wenn der Rahmen, in dem kommuniziert wird unverkrampft ist, dann ist ein wichtiger Grundstein für eine funktionierende Kommunikation schon mal gelegt.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.