Was wir lieben, fühlen oder hassen

28. Mai 2008Ich habe hier schon einiges zum Thema Twitter und den darum angeordneten Such-Applikationen gebloggt. Die Fragen "Warum brauche ich das, wofür ist das gut, etc." stehen nach wie vor im …


Bild 1
Ich habe hier schon einiges zum Thema Twitter und den darum angeordneten Such-Applikationen gebloggt. Die Fragen "Warum brauche ich das, wofür ist das gut, etc." stehen nach wie vor im Raum. Ich denke, dass aus dem Micro-Blogging Format jeder das heraus holen sollte was er kann oder für sich als notwendig erachtet. Sehen Leute darin einen neuen Informations-Zunami, so ist das aber natürlich auch ok. Ich richte für einen Kunden gerade ein paar einfache Beobachtungstools ein, aufdass einem von den online Conversations ein bißchen weniger entgeht in Zukunft. Eine Sache über die ich dabei stolpere ist Twistory. Die Seite scannt Twitter unter anderem auf alles, das die Worte "ich liebe", "ich hasse" beinhaltet. Ich habe mir jetzt vielleicht drei Minuten genommen und mir die hereinkommenden Tweets angesehen. Fazit: Massenweise unternehmensrelevante Info. Massenweise Möglichkeiten für Unternehmen – große, global operierende Unternehmen – vom hier zusammenlaufenden Content zu lernen bzw. zu profitieren. Es empfiehlt sich also nicht nur für Mathias Horx und seine Berufskollegen, hier ganz genau hinzusehen.

Bild 2

Ein Gedanke zu “Was wir lieben, fühlen oder hassen

  1. Danke Ed, sehr sehr spannendes Tool. Wer da nicht binnen einer halben Stunde auf gute Ideen kommt, dem ist nicht zu helfen :-)
    Hat mich gleich veranlaßt, eine kleine Story über „Der User spricht“ zu bloggen, Feedback very welcome.
    lG Franz