Können Sie zuhören?

25. September 2008Der Telefonverkäufer oder besser Keiler der Trend AG der mich gerade anrief kann es definitiv nicht. Gut möglich, dass er darauf geschult wurde, nicht zuzuhören, ein "Nein danke!" einfach zu …


Der Telefonverkäufer oder besser Keiler der Trend AG der mich gerade anrief kann es definitiv nicht. Gut möglich, dass er darauf geschult wurde, nicht zuzuhören, ein "Nein danke!" einfach zu überhören. "Ich dachte bei unserem ersten Termin, dass Sie Interesse hätten" oder dann noch besser / dreister "Das klang von ihnen beim ersten Termin aber noch ganz anders" Das ist eine solche Gemeinheit, eine solche Verhöhnung potentieller Kunden, wie sie mir noch selten untergekommen ist. Jemand der so agiert hat nichts kapiert, die Vorgesetzten, die von ihren Mitarbeitern solche Praktiken verlangen oder darauf schulen noch viel weniger. Aber ist es der Branche der Finanzoptimierer wie sie alle heißen mögen nicht auch völlig egal, was andere von ihnen halten? Ihr Ruf ist ohnehin so schlecht, sodass man mit miesen Praktiken – das Nicht-Zuhören-Wollen inklusive – ja ruhig bis zum St. Nimmerleinstag weiter machen kann. Oder doch nicht?

Aber mal ganz emotionslos: Wer kann es sich heute noch leisten, zuzuhören, sich mit dem Gesprächspartner auf ehrliche Augenhöhe zu begeben? Im echten Leben ganz ohne Computer gesprochen. Ein Politiker, der seine Gegenüber im TV Duell zuhört und den Dialog sucht, ist ein Weichei. Er konnte seine Botschaften nicht entsprechend setzen und wird an der Wahlurne – von uns – bestraft. Zu wenig angriffig, zu emotionslos, zu schwach, heißt es dann seitens der Experten in der Zib2.

Und wer kann es sich online leisten wirklich zuzuhören? Nicht mit der Türe ins Haus zu fallen wie ein schlechter Staubsaugerverkäufer? Wer kann es sich in der online Kommunikation leisten, Gesprächs- und Dialogbeziehungen aufzubauen und zu vertiefen ohne dass ihm der Agentur-Chef gleich als verträumten Cyber-Propheten mit Helfersyndrom und null Verständnis für die wirtschaftliche Realität hinstellt? Wer ist denn bitte interessiert an Gesprächen, wo doch Business angesagt ist??! Pakete, Lösungen, Absatz!!! Es dauert bis man anderen online als Auskenner auffällt, bis sie Vertrauen aufgebaut haben, bis man seine eigene Stimme gefunden hat, bis man sich in der neuen Kommunikationsumgebung (Blogs, Foren, Bewertungsportale, etc.) zurechgefunden hat, bis die anderen Vertrauen aufgebaut haben und mit mir wirklich reden wollen. 

Und ich glaube einfach, dass viele Unternehmen diese Zeit einfach nicht mehr haben bzw. noch nie wirklich hatten. So folgen wir lieber alten Mustern der Marktkommunikation ("Das funktioniert immer, solange wir nur die Dosis erhöhen…"). Sie können es sich offensichtlich nicht leisten zuzuhören oder sie bilden sich dies erfolgreich ein. Sie wollen den Dialog nicht weil er ihnen so offensichtlich nichts bringt. Sie müssen nicht diskutieren, solange sie Botschaften doch vorgeben und setzen ja Meinungen sogar "machen" können. Solche Firmen wird es wohl immer geben. Kunde des oben genannten Beratungsunternehmens werde ich jedoch keiner. Nicht heute. Nicht morgen. Und auch nicht wenn es mich zum dritten Mal anruft um mir nicht zuzuhören.

2 Gedanken zu “Können Sie zuhören?