BarCamp Klagenfurt: Kärnten kann auch anders!

23. Dezember 2008Die ersten konspirativen Treffen zum BarCampKlagenfurt (7. und 8. Feb. 2009) fanden bereits statt. Es geht also wieder los. Und die Treffen mit der Kärntner BarCamp Szene  machen wirklich Lust …


Die ersten konspirativen Treffen zum BarCampKlagenfurt (7. und 8. Feb. 2009) fanden bereits statt. Es geht also wieder los. Und die Treffen mit der Kärntner BarCamp Szene  machen wirklich Lust auf mehr. Einige Dinge gefallen mir dabei besonders gut. 

Erstens:  Keine Pressearbeit. Finde ich extrem spannend, weil wir dadurch die Hände frei haben mehr online zu kommunizieren. Und wo erreichen wir die TeilnehmerInnen von BarCamps wohl besser?? 

Zweitens: Wir bemühen uns um eine neue Location! Obwohl auch das BarCampKlagenfurt 2009 an der Universität Klagenfurt über die Bühne gehen wird, haben wir mit dem „Vorstufengebäude“ eine neue und wie wir denken bessere Location ins Auge gefasst. Während es sich bei den ersten beiden BarCamps ziemlich verlaufen hat, da die Location extrem weitläufig war, setzen wir nun auf eine heimeligere Kulisse, auf Couches, Nischen und dergleichen. Schließlich geht es auch auf BarCamps um Gespräche zwischen Menschen. Diesem Umstand möchten wir 2009 noch besser Rechnung tragen. 

Drittens: Das BarCamp geht traditionell bereits am Freitag Abend los. Und für die dann bereits Anwesenden wird es ein spezielles Abendprogramm geben. Eines möglicherweise, das deutlich macht, was Kärnten noch so alles „kann“. Vielleicht etwas Kulturelles, ein Jazz-Konzert, oder dergleichen. Wir planen noch. Ach ja, und ehe ich es vergesse:

Viertens: Videos wird es natürlich auch sehr bald geben. Lustige Videos, die allesamt den Anspruch haben werden, zu erklären, was BarCamps eigentlich sind, aber eher von der schrägeren Art… Mehr gibt es sehr bald hier, am Wiki und überall wo es sonst noch Sinn macht.

Fünftens (und am wichtigsten): Wir setzen heuer noch

viel stärker auf Qualität. Alex Wunschel monierte vor einigen Wochen in seinem Blick über den Tellerrand zu Recht! die schwache inhaltliche Qualität vieler BarCamps. Er sprach von Tracks mit Volkshochschulniveau. Wir nehmen diesen Ball auf und versuchen Top-Leute anzusprechen und nach Klagenfurt zu bekommen, wissend, dass BarCamps offen sind und sein müssen. Jeder ist willkommen! Tracks nach den Motto „Warum blogge ich…“ oder ähnliche Nabelschauen gehören unserer Meinung nach aber – eben! – auf Volkshochschulen und nicht unbedingt auf BarCamps

Hier noch ein paar nützliche Infos in Sachen BarCampKlagenfurt 2009

Was: BarCamp Klagenfurt
Wann: 7. und 8. Feber 2009 jeweils ab 09.00 Uhr (Pre-Opening Session 6. Feber – Zeit und Ort folgen)
Wo: Universität Klagenfurt (Vorstufengebäude)

Zur BarCampKlagenfurt Dependance auf Facebook, Flickr und Twitterstream

Zu den Flugverbindungen nach/von Klagenfurt (Die Anbindung v.a. nach Deutschland sind wirklich empfehlenswert..! Angeflogen werden die Städte Köln, Hannover, Hamburg und Berlin):

Der one and only tag zum BarCamp lautet übrigens „bcklu“ bitte neue Inhalte damit zu versehen. Danke!
zp8497586rq

4 Gedanken zu “BarCamp Klagenfurt: Kärnten kann auch anders!

  1. Hallo Ed,
    ok, Dein Beitrag war dann für mich recht unglücklich und missverständlich formuliert. Und ich bin froh, dass Du es auch so siehst – das eine schließt ja das andere nicht aus 😉
    Im kölschen Dialekt gibt es dafür ein schönes Sprichwort: „Dämm ein sing Ühl ess dämm andere sing Naachtijall“ (Dem einen seine Eule ist dem anderen seine Nachtigall, Zitat von Wolfgang Niedecken, BAP)

  2. Danke für deinen Beitrag Achim. Wenn du meinen Blogopst und insbesondere den letzten Absatz „Wir setzen heuer noch viel stärker auf Qualität“ liest, wirst du erkennen, dass von Reglementierung bzw. Entwertung von Sessions für Einsteiger, wie du in deinem Blogpost schreibst, keine Rede ist.
    Niemand stellt in Abrede, dass das BarCamp-Format offen ist für alle und natürlich auch jeder sprechen kann, sofern er/sie ein Publikum findet.
    Dennoch geht unser Bemühen im dritten Jahr des BarCamps Klagenfurt / Kärnten klar auch in Richtung mehr inhaltlicher Qualität und ich sehe nicht, wo es hier ein Problem oder einen Widerspruch zur BarCamp Idee geben soll.
    Qualität ist subjektiv, da gebe ich dir recht. Aber wir haben es auf BarCamps schon alle recht gerne subjektiv hoch qualitativ, oder?

  3. Hallo Ed,
    ich frage mich seit Deinem Beitrag die ganze Zeit: Was heisst eigentlich „hochkarätig“?
    Erinnere ich mich richtig an die barcamp rules, so heisst es doch „If you want to present, you must write your topic and name in a presentation slot.“ Und wenn das dann einen interessiert, ist doch ok. Wenn keiner in der Session sitzt, auch ok. Barcamp for everyone – jeder ist willkommen. Das sagst Du doch selbst! Daher verstehe ich nicht die Reglementierung bzw. Entwertung von Sessions für Einsteiger.
    Und was verstehst Du unter hochkarätig? Der Inhalt? Der Vortrag? Der Vortragende? Wer bestimmt, ob einer hochkarätig ist, oder nicht? Nach welchen Kriterien? Gibt es eine Jury – Austria’s Next Top-Speaker?
    Wegen eines perfekt gestylten Vortrags eines Nadelstreifenträgers gehe ich nicht auf ein Barcamp. Dann kann ich mich auch in irgendeine Fachkonferenz setzen.
    Ich selbst habe schon Anfänger-Sessiosn gehalten, in denen Leute gesessen haben, die genau dieses Niveau brauchten.
    „If this is your first time at BarCamp, you HAVE to present.“
    Ich habe sicherlich nichts gegen Qualität – auf keinen Fall! Ich finde es gut, wenn Ihr versucht, interessante Personen auf ein Barcamp zu ziehen. Doch die Anderen sollten nicht ausgeschlossen werden.
    Qualität ist ja wie der gute Geschmack auch individuell. Für mich sind andere Dinge interessant und wichtig, als für Dich. Alles subjektiv.
    Das Barcamp ist doch berühmt dafür, dass es sich an dem Tag selbst regelt. Also, lass es sich regeln. Top-Speaker werden sicherlich immer Platz finden, wenn Sie genug Interessenten anlocken. Und oft verbirgt sich hinter einem recht unscheinbaren Menschen eine super Session.