Online PR in der Krise?!

30. Dezember 2008Von Zeit zu Zeit  muss man einfach wieder mal was loswerden. Aus diesem Grunde „schenke“ ich mir meinen Jahresabschlusspost (wen soll dieser eigentlich interessieren?!) und die ultimative Web 2.0 Social …


Von Zeit zu Zeit  muss man einfach wieder mal was loswerden. Aus diesem Grunde „schenke“ ich mir meinen Jahresabschlusspost (wen soll dieser eigentlich interessieren?!) und die ultimative Web 2.0 Social Media Schnickschnack-Liste gleich dazu. Stattdessen freue mich über die Headline, die mir gerade eben über den Bildschirm gehuscht ist. Sie lautet: „Online-PR ist tot!?!“ und beginnt nach einem sensationell schwachen, da nichts sagendem Lead mit folgendem Satz

Online-PR steckt unter Erfolgsaspekten zweifellos in einer Krise: Da ist zum einen die Quantität von Online-Pressemeldungen, die in den letzten Jahren sprunghaft zugenommen hat.

Da ist zweifellos jemand genau dort stehen geblieben, wo leider noch immer viele PR-Agenturen beim Thema Mitmach-Web stehen, beim Versenden von Pressemitteilungen über elektronische Netzwerke. Und dieser Umstand wird eindrucksvoll bereits im zweiten Satz deutlich. 

Dass die Seite, auf der ich diesen kurzsichtigen Bockmist lese, den Namen Medienhandbuch.de – Portal für Medien, IT, Kommunikation und Kultur heißt, macht die Sache nur noch schlimmer. Auf Georgs Blog trug sich vor kurzer Zeit eine interessante Diskussion unter PR-Profis zu diesem Thema zu, in der eigentlich vor allem in den kleveren Kommentaren alles gesagt wurde. Ich würde Herrn Oliver Hein-Behrens, dem Autor des Kommentars „Online PR in der Krise?!“ wirklich dringend empfehlen, hier mal Attract A New Car! By Joe Vitale

'line-height:15px;“>ein wenig nachzulesen. Würde er dies nämlich tun, er würde sich nicht der verzweifelten Annahme hingeben, Online-PR würde beim Versenden von Pressetexten aufhören. Da lachen doch die Hühner! Wie fit Medienhandbuch.de in Sachen Online Kommunikaiton ist, zeigt zudem die Tatsache, dass ich eingeloggt sein muss, um ein Kommentar abzugeben (die Hühner lachen noch immer!). 

Online-PR kann mehr als das Versenden von Pressemeldungen. Klar haben das viele noch nicht entsprechend verinnerlicht und geilen sich genüsslich daran auf, dass sie nun mit einem Knopfdruck hunderte, ja tausende Kontakte erreichen können. Gespräche, den Aufbau tragfähiger Kommunikationsbehziehungen oder – in letzter Konsequenz – gegenseitiges VERSTEHEN werde ich darüber jedoch nie und nimmer erreichen können. 

Wenn die Online-PR denn in einer Krise stecken würde, dann steckt meiner Meinung nach jene Denke von Online-PR in der Krise, der Medienhandbuch.de hier eine so schöne Plattform geboten hat. Und dies wiederum ist gut, sehr gut sogar. 

Jene „PR-Profis“ sollen nur ruhig erkennen, dass sie mit dem Versenden von Pressemitteilungen zu kurz greifen, dass sie in Foren under cover oder unter Wollmützen nichts bewegen und dass sie mit ihren Fake-Accounts auf Facebook und StudiVZ in Wirklichkeit nichts von dem erreichen, was sie ihren Kunden vorgaukeln. 

2009 geht es um viel. Es geht um Substanz, tieferes Verständnis dessen, was sich in der Kommunikationsbranche gerade vollzieht, Ehrlichkeit, Respekt und Reputation. Und da werden einige nicht mitkönnen und sich vielleicht schon sehr bald Kunden gegenüber sehen, die wissen wollen warum.

In diesem Sinne ein erfolgreiches Jahr 2009!

… wer sagt denn, dass ich den Blogpost nicht doch noch auf „Jahresabschluss“ hinbekomme :)
Attract A New Car! By Joe Vitale
zp8497586rq