Refreshing! Social Media statt Super Bowl

23. Dezember 2009http://www.youtube.com/v/GkgZFI4ZT0I&hl=de_DE&fs=1&  Für Werbespots wie diesem, geschalten während der Super Bowl, hat Pepsi während der letzten Jahre viel Geld ausgegeben. Alleine 33 Mio. Dollar anlässlich des letzten Football Mega Events, wie ich …


http://www.youtube.com/v/GkgZFI4ZT0I&hl=de_DE&fs=1& 

Für Werbespots wie diesem, geschalten während der Super Bowl, hat Pepsi während der letzten Jahre viel Geld ausgegeben. Alleine 33 Mio. Dollar anlässlich des letzten Football Mega Events, wie ich einem Artikel der Huffington Post entnehme. Wenn im Frühjahr 2010 das Sport-Großereignis über die US-amerikanischen Bildschirme flimmern wird, fehlt Pepsi. Der Softdrink-Gigant hat andere Pläne und setzt mit seinem „Pepsi Refresh Project“ auf die Kraft sozialer Netzwerke. Eine Sprecherin dazu:

In 2010, each of our beverage brands has a strategy and marketing platform that will be less about a singular event and more about a movement.

Zwar sind vom Refresh Project zum jetzigen Zeitpunkt erst wenige Details bekannt, auch die Homepage wird erst am 13. Jänner 2010 online gehen, doch will Pepsi damit vor allem lokale Communities bei ihrer Arbeit unterstützen. So z.b. Kindern die Möglichkeit geben, Lesen zu lernen, etc. Was noch bekannt wurde, schließlich ist Pepsi ja nicht gerade als charitativer Verein bekannt, ist, dass die weltweite Nr. 2 am Softdrink-Markt im Rahmen des Refresh Projects massiv auf Social Media und User Generated Content zurückgreifen will. Pepsi-Kunden erhalten im Rahmen der Kampagne die Möglichkeit, Projekte aus ihrer Community einzureichen, die ihrer Meinung nach besonders unterstützenswert sind. Dadurch entstehen Gespräche über Twitter, Facebook, YouTube und wo auch immer. Und, voila!, Pepsi hat unterm Strich gesehen wahrscheinlich mehr Werbewert erzielt als mit all seinen Super-Bowl Schaltungen der letzten Jahre zusammen! 

Pepsi setzt mit diesem mutigen Schritt – schließlich wird Erzrivalen Coca Cola bei der Super Bowl nun komplett das Feld überlassen – einen Trend, dem andere große Marken folgen könnten, schreibt Mark Fightmaster in seinem Bericht auf DailyFinance. Und den großen Marken folgen bekanntlich die kleinen…

Ein Gedanke zu “Refreshing! Social Media statt Super Bowl

  1. Pingback: Mitarbeiter als Unternehmenssprecher? Es geht! | edRelations