Insights zum Präsidentschaftswahlkampf 2.0

14. April 2010"Herr Wohlfahrt, ist heuer in der Präsidentschaftswahl das große BlaBla ausgebrochen oder wie schätzen Sie ein, was sich gerade auf Facebook tut?" Danke für diese Frage an die Journalistin die …


"Herr Wohlfahrt, ist heuer in der Präsidentschaftswahl das große BlaBla ausgebrochen oder wie schätzen Sie ein, was sich gerade auf Facebook tut?" Danke für diese Frage an die Journalistin die ich meine! Aber jetzt mal von vorne! Gestern durfte ich der Austria Presse Agentur (APA) ein Interview geben. Es ging um meine Einschätzung, was die Social Media Angebote der drei Präsidentschaftskandidaten angeht. Hier der Artikel aus dem STANDARD

Bild 1

Ich würde jetzt lügen, hätte ich darauf gleich eine Antwort gewusst also hab ich mich mit allen mal auf Facebook angefreundet. Mit Heinz Fischer, mit Barbara Rosenkranz und Rudolf Gehring. Mein grundsätzlicher Befund zu den Online und Social Media Auftritten, ist positiv. Meiner Meinung nach macht es Heinz Fischer mit Abstand am besten, was wohl mir der Wahl seiner Kommunikationsagentur Datenwerk zu haben dürfte Eine wirklich kreative Idee, die man zwar schon kennt, auf die man sich aber immer wieder mal gerne einlässt, ist "Fischer Yourself", sprich das Verunstalten des eigenen Bildes. Auf der Facebook Fanpage des amtierenden Bundespräsidenten kann man eine kleine Anwendung starten, sein Bild hochladen und es dann mit präsidialer Brille, präsidialen Augenbrauen usw. versehen, teilen, etc. 

Was mir an der Kampagne von Heinz Fischer gut gefällt, ist ihr von außen leicht erkennbare rote Faden. Hier hat sich zweifellos jemand hingesetzt und konzipiert, eine Social Media Strategie ausgearbeitet und sauber umgesetzt. Mich interessiert natürlich, ob die Kommunikationsanstrengungen der Kampagne nach geschlagener Wahl weitergehen werden oder nicht. Ich bin hier mal gespannt. Sieht man sich die Social Web Aktivitäten von Barbara Rosenkranz und Rudolf Gehring an, fehlt dieser rote Faden komplett und bleibt ein ganzheitliches Herangehen an die Materie Social Media aus. Am deutlichsten zeigt sich das auf Twitter wo Rosenkranz gerade mal fünf stramme Follower, Gehring sogar nur einen einzigen vorweisen kann. Klar kann man jetzt über den Sinn und Zweck von Twitter für die beiden sprechen. Wenn ich mich jedoch zu offiziellen Accounts entschließe, so solle ich auch dazu in der Lage sein sie entsprechend zu handeln, was hier unterbleibt. Anders ist hier wiederum der Amtsinhaber. Es gibt einen Twitter-Account namens "beifi", der offenbar von jemanden aus der Entourage des Präsidenten gemacht wird. Zusätzlich gibt es auf einer der beiden präsidialen Homepages einen Twitterlink, der einfach nur auf den Hashtag #heifi2010 zeigt. Eine Kleinigkeit zwar, aber eine Kleinigkeit mit Charme, die imho zeigt, dass es der Kampagne nicht nur um Frontalkommunikation sondern unter anderem auch um die Abbildung der Gespräche anderer geht. Die gleichermaßen leidige wie zentrale Frage "Ja aber was ist, wenn andere den #Tag verwenden und uns etwas Böses auf die Homepage schreiben…?" wurde hier offenbar einer positiven Antwort zugeführt. 

Ich möchte hier zu meinem allgemeinen Befund noch ein wenig tiefer gehen. Ich habe seit einigen Monaten die Möglichkeit, das Social Media Monitoring Tool Radian6 zu benutzen. Danke dafür nach Esslingen zur Firma Mindlab Solutions GmbH namentlich an Heinz D. Schultz! Ich habe mir heute früh also das Analysetool geschnappt und drauflos analysiert. Herausgekommen sind ein paar interessante Grafiken, die auf das vorher Gesagte perfekt passen. So habe ich mir die Anzahl der Blogposts des letzten Monats angesehen, die einen der drei Präsidentschaftskandidaten zum Inhalt haben.

Total Comment Count Radian6

Heinz Fischer kann hier mehr als 50 Prozent aller Nennungen in Kommentaren auf sich verbuchen. Quantitativ ebenfalls nicht schlecht schneidet Barbara Rosenkranz ab, die mit 673 Nennungen – wohlgemerkt im Zeitraum der vergangenen 30 Tage auf 37% Gesprächsanteil kommt. Nachdem die FPÖ-Kandidatin ja bekanntlich extrem polarisiert, dürften nicht 100% ihrer Nennungen positiv ausgefallen sein…

Total Posts Radian6

Auch in dieser Grafik zeigt sich sehr schön, dass Heinz Fischer Social Media technisch auf einer anderen Ebene spielt. Er führt sowohl auf Ebene der Blogs, als auch im Bereich der Microblogs (Twitter) sowie auf Facebook. Ebenfalls nicht uninteressant ist ein Blick auf die wichtigsten über das Thema Österreichischer Präsidentschaftswahlkampf berichtenden Blogs bzw. auf die dahinter stehenden Sprecher.

Influencer Radian6
 

Ein Traum, wenn man mit einem Blick weiß, wer hier spricht und möglicherweise sogar Hinweise auf andere benutzte Kanäle des betreffenden Sprechers erhält. 

Social Profile Radian6
 

Hier geht's dann sehr rasch ans Eingemachte, um die Kommunikation. Darum, die vorhandene Social Media Strategie auf die gewonnenen Erkenntnisse hin anzupassen und Kontakt auf Augenhöhe aufzunehmen. Hands on!

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.