Österreichs Top Unternehmen im Social Web

12. August 2010  Worum geht es hier? Um die Performanz der fünfzig umsatzstärksten (bereinigten) Unternehmen Österreichs im Web 2.0. Um diese qualitativ zu erheben – genau darin lag die Zielsetzung des Unterfangens …


Österreich Web 2.0 

Worum geht es hier? Um die Performanz der fünfzig umsatzstärksten (bereinigten) Unternehmen Österreichs im Web 2.0. Um diese qualitativ zu erheben – genau darin lag die Zielsetzung des Unterfangens – haben uns folgende Kanäle angesehen:

a) Twitter
b) Flickr
c) YouTube
d)Facebook
e) Corporate Blog

und diese auf folgende Parameter hin abgeklopft. Die wiederum über Unterkategorien mit erreichbaren Punkten versehen wurden

a) Kategorie „Relevanz des Contents“ (Video/Bilder/Posts)
b) Kategorie „Qualität der Kommentare“
c) Kategorie „Technische Funktionalität“
d) Kategorie „Reaktionszeit bei konkreten Fragestellungen

Die Zielsetzung lag darin, die umsatzstärksten österreichischen Unternehmen und ihr Engagement im Social Web aus einem qualitativen Blickwinkel zu betrachten. Um dabei möglichst zeitnahe zu sein wurde im Zeitraum März bis April 2010 erhoben. Die Daten der umsatzstärksten Österreichischen Unternehmen stammen übrigens aus der Zeitschrift Trend. Der Grund dafür, die Social Media Aktivitäten Österreichischer Unternehmen auf ihre Qualität hin zu untersuchen, lag wiederum in einer anderen Erhebung, durchgeführt von der Agentur Meta Communication (der ich für die Übermittlung der quantitativen Daten hier noch einmal danken möchte). 

Über diese Erhebung und ihre Ergebnisse habe ich mir hier am Ed Wohlfahrt Blog ein paar Gedanken gemacht. Meine Kritik lag damals darin, dass man – wie es in der Meta Communication Erhebung gemacht wurde – keine sauberen Ergebnisse bekommt, wenn man Fans, Seitenaufrufe und Follower einfach addiert. Weiters wären über diese rein quantitative Schiene natürlich keine qualitativen Aussagen möglich. Logisch! Schade, weil ich denke und nach wie vor davon ausgehe, dass man die Qualität von Social Media und den Output, den Unternehmen in ihrer Online Kommunikation daraus zielen können nur schwer quantitativ messen kann. Durch die im Zuge der Erhebung geführten Gespräche mit Kommunikationsverantwortlichen quer durch die heimische Wirtschaft, sehe ich mich in dieser Haltung bestätigt. Social Media muss gemessen werden, ja, selbstverständlich. Doch eben nicht rein qualitativ sondern auch qualitativ. Schema "F", d.h. allgemein gültige Parameter wird es dafür kaum geben können. Aber bevor ich hier zu weit abschweife, hier das Gesamtranking. Wir haben dafür die Punkte der betreffenden Unternehmen, die es in den einzelnen Kanälen a – f erhalten hat einfach addiert. Hier also ist das Ranking der umsatzstärksten Österreichischen Unternehmen im Social Web:

Rang Unternehmen Blog FB Twitter Flickr YouTube Gesamt
1 Red Bull 17 17 17 0 18 69
2 Austrian Airlines AG (AUA) 7 23 18 6 12 66
3 voestalpine 12 9 15 16 8 60
4 Wienerberger 15 5 7 10 5 42
4 Wien Energie 16 11 9 0 6 42
5 Swarovski 0 18 19 0 0 37
6 mobilkom austria 11 6 10 0 9 36
7 Spar 0 13 18 0 0 31
8 Telekom Austria 0 12 2 4 11 29
9 Österr. ElektrizitätswirtschaftsAG (Verbund-Konzern) 0 10 0 9 0 19
10 Casinos Austria 0 14 2 2 0 18
11 Salzburg AG für Energie, Verkehr und Telekommunikation 0 3 0 0 10 13
11 Lenzing 8 5 0 0 0 13
11 Zumtobel 0 7 0 0 6 13
12 OMV 0 8 3 0 0 11
13 Magna 0 5 5 0 0 10
13 Österr. Post 6 4 0 0 0 10
13 bauMax 10 0 0 0 0 10
14 Blum 0 3 0 0 6 9
15 Strabag 0 0 6 0 0 6
15 Egger Holzwerkstoffe 0 6 0 0 0 6
16 Alpla – Werke Alwin Lehner 0 5 0 0 0 5
17 Österr. Bundesbahnen(ÖBB) 0 0 0 0 4 4
17 Münze Österreich 0 4 0 0 0 4
17 Tiwag-Tiroler Wasserkraft 0 4 0 0 0 4
18 Alpine Holding 3 0 0 0 0 3
18 LKW Walter Internationale Transportorganisation 0 0 0 0 3 3
19 Andritz 0 0 2 0 0 2
20 Borealis 0 0 0 0 0 0
20 Alu-met 0 0 0 0 0 0
20 Hofer 0 0 0 0 0 0
20 A-TEC Industries 0 0 0 0 0 0
20 Allgemeine Baugesellschaft – A. Porr 0 0 0 0 0 0
20 EconGas 0 0 0 0 0 0
20 EVN 0 0 0 0 0 0
20 Österr. Lotterien 0 0 0 0 0 0
20 RWA Raiffeisen Ware Austria 0 0 0 0 0 0
20 Constantia Packaging 0 0 0 0 0 0
20 XXXLutz 0 0 0 0 0 0
20 Agrana 0 0 0 0 0 0
20 Autobahnen- und Schnellstraßen – FinanzierungsAG (ASFINAG) 0 0 0 0 0 0
20 Mayr-Melnhof Karton 0 0 0 0 0 0
20 VA Intertrading AG (VAIT) 0 0 0 0 0 0
20 RHI 0 0 0 0 0 0
20 Energie AG Oberösterreich 0 0 0 0 0 0
20 Swietelsky 0 0 0 0 0 0
20 Roth 0 0 0 0 0 0
20 Energie Steiermark 0 0 0 0 0 0
20 Raiffeisen Informatik 0 0 0 0 0 0

Hier die Daten (Gesamtranking) zum Download: Download Quality Austria – Gesamt Ranking

Ach ja. Hier sei auch erwähnt, dass die qualitative Herangehensweise andere Unternehmen nach oben gespült hat, als die oben angeführte Meta Communication Studie. Keine Überraschung gab es jedoch ganz oben. Red Bull scheint in Social Media derzeit das Maß aller Dinge zu sein. Egal nämlich ob qualitativ oder quantitativ gemessen wird.

Weiterführende Infos zu Quality Austria, der ersten qualitativen Erhebung der heimischen Social Media Landschaft gibt es hier:

Quality Austria (1): Die 50 umsatzstärksten Unternehmen Österreichs und ihr Engagement in Social Media
Quality Austria (2): Zur Vorgangsweise
Quality Austria (3): Ranking Corporate Blogs
Quality Austria (4): Stilblüten einer qualitativen Social Media Befragung
Quality Austria (5): Österreichs umsatzstärkste Unternehmen auf Flickr


Ergänzung: 

Ich habe gerade erfahren, dass die hier vorliegende Ausarbeitung zu subjektiv, ihre Aussagekraft zu gering ist. Das sagt zumindest die Austria Presse Agentur. Das Wirtschaftsblatt hab ebenfalls abgewunken, warum auch immer. Das ist schade. Ist die ganze Studie, ist die ganze Zeit die hierfür investiert wurde also für den Müll? Ich glaube nicht. 

Ich denke, dass die hier vorliegenden Ergebnisse einen Beitrag zum besseren Verständnis der Bewertung von Social Media in Österreich leisten können und werden. Sie werden Unternehmen dabei helfen, die Sicht einerseits auf ihre Kommunikationskanäle im Social Web zu schärfen. Andererseits aber auch andere auf den Plan rufen, sich mit Beispielen aus dem Österreichischen Social Media Universum von qualitativer Seite her zu beschäftigen. Ist dies erreicht, so war die Ausarbeitung ein voller Erfolg, egal ob sie groß in der Zeitung steht (was ich mir natürlich insgeheim erhofft hätte…)

Ach ja: Damit andere die Arbeit fortsetzen können, sind alle Inhalte unter Creative Commons lizenziert und stelle ich alle Rankings, Parameter und Bewertungen frei ins Netz. Sollte jemandem Was abgehen oder sollten sich weiter Fragen ergeben, so einfach melden.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.