Tools für Online-PR von unterwegs

24. August 2010Laut Facebook waren es im September 2009 65 Mio Nutzer, die die Seite via mobilem Endgerät sprich Smartphone benutzten. Kleines Detail am Rande: Nutzer die über Smartphones "facebooken" sind um …


Laut Facebook waren es im September 2009 65 Mio Nutzer, die die Seite via mobilem Endgerät sprich Smartphone benutzten. Kleines Detail am Rande: Nutzer die über Smartphones "facebooken" sind um 50% aktiver als jene, die Facebook vom Desktop aus benutzen. Das Geschäftsmodell des Kurznachrichtendienstes Twitter zielt gänzlich auf eine mobile Nutzung ab. Und Facebook und Twitter sind wohl nur die bekanntesten Dienste, die vom Smartphone aus "on the go" benutzt werden. 

Was aber bedeutet diese mehr und mehr mobile Nutzung von Diensten für PR-Treibende? Ganz bestimmt mehrerlei. Ein Aspekt ist jedoch bestimmt unbestritten: In Zeiten des iPhones können es sich Kommunikatoren kaum mehr leisten in Ruhe an ihren Schreibtisch zurück zu kehren und sich erst dann um aufgetretene große und kleine Kommunikationskrisen zu kümmern. Wenn also immer mehr "mobiler" Kommunikationsbedarf entsteht, dann sollte die Reaktion darauf wohl auch nicht ganz immobil ausfallen. Aus diesem Grunde hab ich mir eine handvoll Apps (also Programme für das iPhone) angesehen und auf ihre Brauchbarkeit für die tägliche PR-Arbeit hin abgeklopft. Selbstverständlich arbeite auch ich am liebsten am großen Bildschirm. Aber wer sagt denn, dass für meine Kunden relevante Tweets, Videos, Bilder und Aussendungen immer nur dann gepostet werden, wenn ich mich gerade im Büro aufhalte?

Summizer ==> App Store  Mit dieser App lässt sich Twitter vom iPhone aus auf bestimmte Schlagworte hin bequem monitoren. Für den raschen Überblick ist mir erstmal nicht wichtig, von der App heraus auch gleich twittern zu können. Hier genügt es mir, dass ich auf einen Blick sehe, ob es zum betreffenden Schlagwort neue Tweets gibt oder nicht. Erst dann gehe ich im nächsten Schritt zum Twitter Client meiner Wahl und erledige den Rest.

APA Ots ==> App Store
Ist ganz praktisch, zu wissen, was thematisch gerade läuft. Die Zeitungen erscheinen erst und auch in den Online Medien ist noch alles ruhig. Das muss aber nicht so bleiben. Die Originaltextservice-App der APA (Austria Presse Agentur) hält mich auf dem Laufenden. Benachrichtigungsfunktion oder Alerts kennt die App leider (noch?) nicht. Dennoch habe ich auch von Unterwegs gerne den Überblick über die aktuellen "Wortspenden" zB aus den Parteibüros zu diversen Issues.



Pixelpipe ==> App Store
Jetzt sind die super wichtigen Bilder also am iPhone. Vielleicht braucht sie die nächste (online) Redaktion, vielleicht die Marketingabteilung oder der CEO? Vielleicht machen die Bilder aber auch am unternehmenseigenen Flickr-Steam, der Facebook Seite oder am YouTube Kanal Sinn? Pixelpipe übernimmt den Upload auf bis zu 110 Plattformen. Darunter alle wichtigen und großen. Klar. Das Hochladen von Videos dauert natürlich seine Zeit. Aber der Upload funktioniert einwandfrei. Ein wirklich praktisches Tool, wenn man Inhalte zeitnahe auf mehrere Plattformen posten will.


PS Express ==> App Store
Die Adobe App ist kostenlos und ermöglicht das einfache Bearbeiten aufgenommener Fotos. Das ganze ist natürlich nicht so umfangreich wie die Adobe Photoshop Vollversion, kann aber zumindest so viel, sodass die vom iPhone übermittelten Bilder einigermaßen gut aussehen.

Ustream ==> App Store
Mit dem Ustream Broadcaster von Ustream Mobile kann vom iPhone aus live ins Web gestreamt werden. Es kann auch aufgezeichnet und zu einem späteren Zeitpunkt eingespielt werden. Nötig ist dazu ein Unternehmens-Account (gratis) auf Ustream. Der ebenfalls angebotene Ustream Recorder nimmt Videos auf uns lädt sie ähnlich wie Pixelpipe auf Twitter, Facebook oder Youtube hoch. MIt dem Broadcaster verwandelt sich der PR-Mann endgültig in sein eigenes Rundfunkunternehmen. Nur halt ohne Tontechniker, Kameramann, Redakteur, Übertragungswagen und Funkhaus.

BC Reader ==> App Store
Visitenkarten sind immer noch nicht ganz ausgestorben. Und wer hat schon die Zeit, den Inhalt einer Visitenkarte fein säuberlich ins Notizbuch zu transferieren?! BC Reader erledigt das indem er die Karte fotografriert, einliest und dann direkt im Kontaktverzeichnis ablegt. Für PR-Treibende ist es nämlich nicht nur wichtig Kontakte zu haben. Das genügt einfach nicht. Mindestens so wichtig ist es für mich, diese auch wirklich griffbereit zu haben. Der BC Reader hilft mir dabei.

SayWhat ==> App Store
Nach dem sich die arrivierten Anbieter vor Social Media Monitoring am Gebiet von iPhone Apps noch ziemlich rar machen, hat diese Gratis-Variante von iCrossing auf meinem Smartphone allemal Sinn. Durchleuchtet werden Twitter, Digg, Blogs und Foren. Ergebnisse, Auswertungen oder gar Sentiment-Analysen, wie man es von so manchem großen Anbietern her kennt, sollte man sich hier natürlich nicht erwarten.

Kamera (am iPhone enthalten)
Es versteht sich, dass das iPhone eine absolute Not-Variante darstellt, wenn es darum geht, ein Video zu verbreiten oder aktuelle Pressebilder "nach draußen" zu bringen. Aber nirgends steht geschrieben, dass der online PR-Profi die dafür benötigte Zeit immer auch vorfindet, der Fotograf gerade zeit hat, etc. Die Kamera am iPhone4 ermöglicht Fotos mit 5 Megapixel und schießt Videos in HD Auflösung. Im schlimmsten aller Fälle könnte 1 Unternehmen ganz rasche Infos also auch über diese Kamera nach draußen bringen. Die Frage ist bloß, wohin damit. Die Lösung kennt die nächste App.

Für weitere brauchbare Apps fürs iPhone bin ich dankbar. Noch interessanter wäre es natürlich, würden diese – wie die oben angeführten – einen konkreten Nutzen auch für PR-Treibende mit sich bringen.


2 Gedanken zu “Tools für Online-PR von unterwegs

  1. iMovie habe ich vergessen. Ist v.a. fürs iPhone4 ein Essential. Schließlich wollen die tollen HD videos ja auch entsprechend geschnitten weden

  2. So, und jetzt das gane auch noch für Android Smartphones 😉
    Einiges gibt es ja auch für die Androiden, z.B. Pixelpipe, UStream, PS Express.
    Hootsuite habe ich vermisst, das existiert als App auch für beide Welten.
    Und natürlich einen Barcode/QR-Code scanner. Business Cards sind ja sooo 2005.