Studie: Social Media für CEO’s immer wichtiger

9. Juni 2015Die Strategie, die Mitarbeiter stärker in die (Für-) Sprecherrolle zu holen, das kennt man. Manche laden auch Kunden aktiv dazu ein, sich positiv für das Unternehmen oder die Marke auszusprechen. Für den verbleibenden Rest an Kommunikations- und Content-Arbeit sind dann PR und Marketing zuständig. Kennt man, oder?


Wer selten bis gar nicht spricht, das sind die Chefs. Eine neue Studie der PR-Agentur Weber Shandwick macht nun deutlich, dass hier viel Potential schlummert. Und zwar vom KMU bis hin zum globalen Konzern. Chefs oder CEO’s sind in der Kommunikation heute stärker nachgefragt denn je. Die Frage ist, wie man mit diesem Umstand umgehen will.

Stark im Kommen: Der „social“ CEO

Sozial meint hier natürlich nicht, dass Chefs sich Mitarbeitern und Kunden von der persönlichen Schmeichelweich-Seite geben müssen. Es bedeutet, dass sie sich über eigene Social Media Profile aber auch über die des Unternehmens stärker zeigen sollten.

Für die USA zeigt die Studie ein deutliches Bild: 2014 sind 28 % aller befragten CEOs in sozialen Medien aktiv. Für 22% von ihnen ist LinkedIn erste Wahl. Twitter und Facebook rangieren mit jeweils 10% ex aequo.

CEOs sollten sich in sozialen Medien stärker zu Wort melden

CEOs positionieren sich immer stärker über soziale Medien. Die Gründe dafür sind nachvollziehbar. Sichtbare CEOs können eine wichtige Rolle in der Kommunikation nach innen und außen einnehmen und die Corporate-PR dadurch maßgeblich unterstützen helfen.

Viele Chefs bei Social Media noch skeptisch

Für viele in unseren Breiten noch ein Unding. „Was soll ich da“, heißt es nicht selten und auch Berater sind schnell ratlos.

Sie sind nicht in der Lage, ihren Chefs aufzuzeigen, was es ihnen, vor allem aber dem Unternehmen selbst bringt, wenn der Chef sich via Social Media stärker zu Wort meldet. Da können die Zahlen diese Studie bestimmt helfen.

Stichwort Themenführerschaft

Wenn sich Ihr Unternehmen in einem wichtigen Thema als Vordenker (Thought-Leader) positionieren will, dann geht es nicht zuletzt darum, diesen Anspruch auch entsprechend zu untermauern. Ein Thema nicht nur zu trommeln, sondern am besten einer ganzen Branche die Richtung zu weisen, dafür braucht es nicht nur hochwertige Inhalte.

Vor allem Bewegtbild spielt für die befragen CEOs eine wesentliche Rolle. Tendenz steigend.

Vor allem Bewegtbild spielt für die befragen CEOs eine wesentliche Rolle. Tendenz steigend.

Gesprächsmöglichkeiten selber schaffen!

Auch die Gesprächsmöglichkeiten für den CEO spielen eine wichtige Rolle, wenn er das Unternehmen, die Marke, als Vordenker bzw. Thought Leader positionieren will.

Hier geht es um Branchentreffen, um Anfragen von Branchenmagazinen, um Keynotes, aber eben auch darum, sich diese (Auftritts-) Möglichkeiten ein Stück weit selbst zu schaffen. Und hier kommen Soziale Medien ins Spiel. Medien bzw. Kanäle, die im Unternehmen ja seit längerer Zeit bestehen. Bloß sollte der CEO die dann auch stärker nutzen.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.