Online Video 2017: Ohne LIVE nix los!

3. April 2017Wenn Nutzer mit LIVE-Videos auf Facebook dreimal mehr Zeit verbringen, also mit vorgefertigten Videos, ist es definitiv an der Zeit, sich diesem Thema nicht mehr länger zu verschließen.


Die Zusammenfassung dieses Posts in einem Satz: Das Thema Bewegtbild-Kommunikation oder meinetwegen Online-Video lässt sich 2017 mit einem einzigen Wort zusammenfassen: LIVE-Steaming.

Zugegeben, ich bin vorsichtig geworden, wenn ich Leute durch die Gegend rennen sehe, die dies oder das als den Trend des Jahrhunderts oder das Tool des Jahres preisen. Nicht selten sind sie da und schon wieder weg, um wenige Monate später mit dem nächsten heißen Sch*** angerannt zu kommen.

Mit dem Thema Online-Video verhält es sich grundlegend anders. Ich kann mich gut an die Zeit erinnern, in der es hieß, jeder PR-Mensch sollte sich auskennen mit Video, sollte in der Lage sein, für seine Kunden in möglichst kurzer Zeit auf Sendung gehen zu können. Wie lange ist das jetzt her? Zehn Jahre vielleicht. Was hat sich getan?

Online-Video bedeutet 2017 LIVE-Steaming

Sehr viel hat sich getan. Video ist heute Mainsteam. Warum? Weil es die Bandbreiten gibt, weil es mobile Endgeräte gibt, auf denen sich Videos abspielen lassen und weil es eben auch immer mehr gute Video-Inhalte gibt.

Facebook LIVE bringt gute natürliche Reichweite, wie sie viele Unternehmen seit langem vermisst haben

Zahlen, die für sich sprechen. Die natürliche Reichweite, die sich derzeit über Facebook-Live erreichen lässt, spricht absolut für seinen Einsatz

Zudem machen immer mehr Nutzer von der Möglichkeit Gebrauch, über ihre mobilen Endgeräte selbst online zu gehen und in die Senderrolle zu schlüpfen, genauso wie sie es vorher mit Texten und Bildern getan haben.

Bewegtbilder im Jahr 2017 sind LIVE-Bilder

Waren es vor ein paar Jahren also noch Eingeweihte, die sich mit irrsinnig teuren Kameras daran machten, Videos zu drehen, geht das heute vom Smartphone aus wesentlich einfacher. Teure Hardware fällt damit ebenso weg, wie Schnittsoftware und leistungsfähige Computer, ohne die man im Videoschnitt aufgeschmissen war damals.

Immer häufiger aber kommt es mir so vor, als fühlten sich Online-Videos produziert für Youtube und anderen Plattformen auch schon wieder irgendwie an wie die 1990er Jahre. Ich meine das aufwändige Drehen, Schneiden und Hochladen von Videos auf Plattformen wie Youtube. Dank Sreaming geht das heute doch längst zackiger. Aber eben nicht nur das.

Die neue Qualität heißt LIVE

Die Streaming-Möglichkeiten für Smartphone-Besitzer gehen so weit, dass diese dank der immer höher werdenden Bandbreiten und der Verbreitung von Facebook wirklich dazu in der Lage sind, ihre eigenen LIVE-Bilder in die Welt zu übertragen. Und dies stellt jetzt schon eine Qualität dar, die einzigartig ist. LIVE-Bilder in Echtzeit zu verbreiten ohne Wenn und Aber. Ohne Crew im Hintergrund und teure Anschaffungen.

Bewegtbild heißt im Jahre 2017 also vor allem LIVE gestreamtes Bewegtbild. Und Brands, die dies noch nicht für sich nutzen, sollten meiner bescheidenen Meinung nach nicht mehr allzu lange warten.

Warum zögern Unternehmen mit LIVE Video?

Es mag viele Gründe für diese Zurückhaltung geben und sie sind wahrscheinlich so verschieden wie die Unternehmen selbst. Oft scheitert es daran, dass es keine Inhalte gibt, für die sich dieses Format anbieten würde. Aber ein Unternehmen, dem nichts einfällt, was es über diesen LIVE-Kanal erzählen könnte, hat ohnehin ein Problem.
Ein Problem, das mit ziemlicher Sicherheit auch in den Social Media Kanälen dieses Unternehmens mehr oder weniger offen zu Tage tritt.

Viele Unternehmen haben nichts zu erzählen, nicht über sich und nicht über andere. Vielfach ist es noch schlimmer: Sie sind nicht dazu in der Lage, zu wissen, welche Kunden sie ansprechen sollen und welche Inhalte für diese Kunden wohl die besten wären. Also wird kommuniziert, wie man immer schon kommuniziert hat, am Markt und am Kunden vorbei.

Die Angst vor dem LIVE-Versagen

Warum noch trauen sich viele Unternehmen nicht vor in die unendlichen Weiten der Video-Echtzeit-Kommunikation? Ganz einfach, weil man Angst davor hat, vor versammeltem Publikum zu versagen, zu stottern, Blödsinnigkeiten von sich zu geben. Klar eigentlich, oder? Dieser Angst wohnt die Haltung inne, dass Unternehmen, Marken und Geschäftsführer stets nur wahre oder zumindest unstrittige Dinge von sich geben sollten.

 

Nirgends anstreifen, niemandem auf den Schlips treten, das ist die oberste Maxime.

 

Da stört der fragende Blick des CEO’s oder die Hand am Objektiv oder das leichte Wackeln zu Beginn des Live-Videos natürlich ungemein. Schade eigentlich!

Den Mutigen gehört Facebook LIVE!

Aber nix schade eigentlich! Diese Zurückhaltung vieler Verantwortlicher im Bereich LIVE-Videos, bietet wagemutigen (Einzel-) Kämpfern ohne Furcht und Tadel die Chance, sich ordentlich abzugrenzen, ordentlich Reichweite zu machen und ordentliches Storytelling für sich und ihre Marken zu betreiben. Noch.

Je mehr Leute erkennen, welchen Chancen sie z.B mit Facebook LIVE, Youtube Live oder Twitter-LIVE haben, desto öfter werden LIVE-Inhalte in unseren Newsfeeds auftauchen. Und irgendwann ist es dann wieder vorbei mit der natürlichen Reichweite für alle und die Differenzierung über gute oder bessere LIVE-Inhalte beginnt von Neuem. Oder es kommt eben der nächste heiße Sch***

Unternehmen sollten sich dem Thema Live-Streaming nicht länger verschließen. Das Thema wird Marketing und PR bald noch viel stärker beschäftigen

Egal ob als Facebook-Nutzer oder Administrator einer Facebook-Seite. LIVE-Streaming ist neuerdings hier wie dort möglich.

Punkte die für Facebook-Live sprechen

Ich finde Zahlen immer sehr gut. Vor ihnen gibt es kein Entkommen und es wird ein Stück leichter, das Nicht-Können oder Nicht-Wollen zu überwinden.

Also, wie wäre es mit diesen Zahlen hier:

  • 1.460% höhere organische Reichweite auf Facebook für LIVE-Videos verglichen mit einem durchschnittlichen Bild-Posting.
  • 3 x mehr Zeit als mit normalem Video-Material verbringen Facebook-Nutzer mit LIVE-Videos auf Facebook Dies dürfte wohl auch damit zu tun haben, dass Live-Content von Facebook im Newsfeed mehr Platz eingeräumt bekommt als andere Inhalte.
  • 700 Prozent mehr Video-Content auf Facebook innerhalb der vergangenen drei Jahre.
  • 8 Milliarden Video-Views auf Facebook pro Tag (!).

Lesen Sie im nächsten Beitrag, wie sie aus Facebook LIVE noch mehr Reichweite herausholen.

Abschließend lässt sich sagen, dass sich Unternehmen, die heute nicht auf LIVE-Content setzen, früher oder später ein Problem mit der Aufmerksamkeit einhandeln dürften. Wer im Facebook-Newsfeed z.B. immer noch auf die guten und beschaulich-langen Online-Videos setzt, hat wichtige Entwicklungen verschlafen. Auch denke ich, dass es eben nicht zwingend notwendig ist, immer einen Schritt nach dem anderen zu setzen. Also zuerst mit statischen Hochglanz-Videos zu beginnen und sich dann erst Richtung Video-Streaming weiter zu hanteln. Ich denke, es sollte möglich sein, hier ein oder zwei Klassen zu „überspringen“ und gleich dorthin zugehen, wo sich Aufmerksamkeit und Relevanz erzielen lassen: Ins Broadcasting von LIVE-Inhalten.

mit Facebook-Steraming mehr erreichen

Facebook LIVE kann ein wirksames Instrument für die Produktion werthaltiger Inhalte sein.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.