Tag Archives: “Peter Hochegger”

Hochegger: Eine PR-Agentur kämpft um ihren guten Ruf

7. Oktober 2009Krisen-PR in eigener Sache macht derzeit die renommierte österreichische PR-Agentur HocheggerICOM. Nachdem bekannt wurde, dass sich Dr. Peter Hochegger, ehemaliger Chef der Agentur im Zuge der BUWOG-Privatisierung unter dem ehemaligen …

Krisen-PR in eigener Sache macht derzeit die renommierte österreichische PR-Agentur HocheggerICOM. Nachdem bekannt wurde, dass sich Dr. Peter Hochegger, ehemaliger Chef der Agentur im Zuge der BUWOG-Privatisierung unter dem ehemaligen Finanzminister Karl-Heinz Grasser (KHG, Sie erinnern sich..?) gemeinsam mit einem gewissen Walter Meischberger (übrigens Grassers Trautzeuge) ein fettes Beratungshonorar in Höhe von 9,6 Mio. Euro auszahlen ließ. Dummerweise wurde die Zahlung über eine zypriotische Briefkastenfirma abgewickelt. Noch dummer dabei: Die Zahlung lief aus steuerschonenden Gründen an der österreichischen Finanz vorbei. Nun ermittelt der Staatsanwalt, was wiederum Hochegger und Meischberger zu einer Selbstanzeige veranlasste. 

Laut Profil sackte "Meischi" Meischberger, ehemaliger Geschäftsführer der Partei des "kleinen Mannes" (FPÖ) 7,7 Mio. Euro ein. PR-Profi und Lobbyist Hochegger bekam immerhin noch 1,9 Mio. Euro. Wofür eigentlich? Beratungen und Lobbying-Tätigkeit im Zuge des Verkaufs bzw. der Privatisierung von 62.000 Wohnungen der BUWOG Bauen und Wohnen Gesellschaft mbH. Vor diesem Hintergrund erscheint die Philosphie des Unternehmens Hochegger in völig neuem Licht:

Die Dienstleistungsmarke HocheggerICom steht für Lösungs-, Qualitäts- und Mitarbeiter-orientierung. In einer komplexen Welt, in der sich Interessen atomisieren und Meinungs-bildungsprozesse ständig neuen Einflüssen unterliegen, suchen Auftraggeber hochqualitative Kommunikationslösungen, um Probleme aus dem Weg zu räumen oder erst gar nicht entstehen zu lassen. Erfüllen kann die Agentur diesen Anspruch nur mit Mitarbeitern, die ihre individuellen Fähigkeiten in überdurchschnittlich sozial intelligenten Teams zu gemeinsamer Stärke für die Kunden entfalten können. Auch deswegen ist HocheggerICom einer der beliebtesten Arbeitgeber der Branche. 

Was ist in der Zwischenzeit geschehen? Die Interessen haben sich im wahrsten Wortsinn "atomisiert". Der ehemalige Finanzminister Grasser griff via Zeit im Bild II in die Vollen, sieht sich natürlich als Opfer und will von allem nichts gewusst haben. Ach ja, Grasser wurde von einem gewissen Jörg Haider in die Politik geholt und gehörte als Finanzminister, damals auf einem FPÖ-Ticket sitzend, ebenfalls der selbsternannten Partei des "kleinen Mannes" an.

http://www.youtube.com/v/FdPEVm-eOWg&hl=de&fs=1&

Was ist noch passiert? Dr. Peter Hochegger hat seine Agentur mit 5. Oktober 2009 verlassen und sich auch als Miteigentümer verabschiedet. Das Management von Hochegger übernimmt die Agentur und tut was es kann, um die wenig delikate Angelegenheit von sich zu weisen. So wurde etwa auf der offiziellen Hochegger-Homepage verlautbart, dass die Hochegger Agenturen mit dem BUWOG-Lobbying-Auftrag nichts zu tun hatten. Und, natürlich wird auch Postivkommunikation betrieben, gilt es doch, einen neuen Kunden zu begrüßen. Die Maßnahmen zur Schadensbegrenzung zeigen derzeit noch wenig Wirkung. Ein Blick auf Twitter in diverse Foren und, last but not least, auf Google, zeigt ein verheerendes Bild. Da nützt es wenig, dass die neue Frau am Ruder von Hochegger, Mag. Beatrix Skias, via Kleine Zeitung beteuert, wie viele Kunden der ins Gerede gekommenen Agentur die Stange halten.

Peter Hochegger

Noch ein wichtiges Learning kann aus der BUWOG-Affäre bzw. der Verwicklungen von Peter Hochegger in die BUWOG-Affäre gezogen werden: Es müssen nicht immer die eigenen Mitarbeiter sein, die dem Ruf eines Unternehmens in Verruf bringen. Manchmal reichen dafür undurchsichtige Geschäfte des Chefs völlig aus.

Mich würde übrigens interessieren, welche Ideen die hier versammelten PR-Auskenner haben, mit denen die PR- und Lobbying-Agentur ihr arg ramponiertes Image wieder herstellen könnten? An eine Namensänderung ist übrigens bereits gedacht.